International Castle Cocktail Cup in der Cascade Sand in Taufers/ Südtirol

Olang räumt ab

Am 23. und 24. September fand in der Cascade in Sand in Taufers der Internationale Castle Cocktail Cup statt. Neun Teilnehmer aus Italien, Österreich und Slovenien, sowie Schüler der Hotelfachschule Bruneck haben sich wochenlang auf Wettbewerb vorbereitet.

Am Sonntag Abend trafen sich Teilnehmer und Sponsoren zur Produktverkostung und auf einen netten Austausch in der Bar der Cascade Sand in Taufers. Eine tolle Stimmung kam auf, als DJ Daniel Mojito seine Disc drehte. Für ein großes Spektakel sorgten die Grazer Flair Bartender, die mit allem um sich schmissen, was ihnen gerade in die Hände kam.

Legendär wurde es aber dann am Montag, als die Barkeeper sich durch zwei verschiedene Kategorien shaken mussten.

Um zehn Uhr trafen sich die 9 Teilnehmer um ihre Startnummern zu erfahren. Um elf Uhr startete der erste von zwei Cocktail Cup's. Die Kategorie war Pre Dinner: Dieser Cocktail musste mindesten 1cl Rauch Fruchtsaft enthalten und es wurden die Internationalen Cocktail Regeln eingehalten. Die Technik Jury Leimegger Ruth (Hotel Feldmilla) und Mair Katrin (Cascade) standen neben den Barkeepern und haben ihnen genauestens auf die Finger geschaut. Hingegen die Taisting Jury, welche Geschmack, Aroma und Aussehen des Cocktails bewertete, war versteckt. In der Taisting Jury waren fachlich kompetente Gastronomen, wie der Michelin Koch Rudy Leiter, der Wein- und Spirituosenkenner Gebhard Lercher, der Hugo Erfinder und Orginal aus Südtiroler Mister AK alias Roland Gruber, sowie Ernst Enz, langjähriger Gastronom und Tätiger im Getränkegroßhandel.

Die Teilnehmer begeisterten das Publikum mit fachlichem Wissen und Professionalität. Die Jury war sehr kritisch und oft unterschiedlicher Meinung. Doch bei zwei Drinks, waren alle vier Herren gleich begeistert, von der „Spicy Jasmin“ und „The golden Sweetheart“. MairamHof Hannes und Amtmann Manuel waren die zwei Erstplatzierten und gewannen ein Abendessen im Ansitz Goller in Rasen und eine Destilleriebesichtigung der Firma Psenner.

Bevor der zweite Cocktail Cup begann, erzählte Roland Gruber alias Mister AK oder auch bekannt als Urvater des Hugo's seine Geschichte. „Ich hätte nie gedacht, dass mein Experiment so einen Boom erreicht!“ Gruber hat dann auch sein origninales Hugo Getränke gemacht, mit Melissen Zitronen Sirup, sowie die neuere Version mit Holundersirup. So hatte jeder der zahlreichen Gäste die Möglichkeit, den Unterschied zu erkennen. „So schmeckt der Hugo sogar mir!“, erkannte Lukas Hofer, Marketingleiter der Firma Forst.

 

Cocktail of the Lord's hieß die zweite Kategorie. Diese Kategorie war für die Barkeeper besonders schwierig. Eine Stunde lang durften die kreativen Köpfe mit Bier der Firma Forst experimentieren und mussten dann vor der Jury mixen. Nur hatte die Jury noch ihre Sonderwünsche. Also musste der Barkeeper entertainen, sowie einen tollen Biercocktail kreieren. Die Jury: Silvia Lindinger, Ossy Hopfgartner, Martin Seeber und Igor Guizzardi stimmten eindeutig, dass der Cocktail of the Lord's nach der Rezeptur von Peter Kubalak ist: 3cl Himbeer Geist, 2cl Lychie Liqueure, 2cl Cure Syrup Monin, 1 Flasche Forst Krone und Eiweisschaum. Dieser Sieg wurde mit einem Geschenk des Restaurants Schöneck gelohnt, der Zweitplatzierte Martin Schlamberger gewann einen Säbel, von der Firma privat-serviceschool gesponsort.

 

Der Gesamtsieg ging an Peter Kubalak, tätig im Alpenhotel Hubertus in Olang. Er gewann eine Reise nach Wien, ins Hotel Lindner, sponsoriert von der Firma Rauch Fruchtsäfte. Zweiter in der Gesamtwertung: MairamHof Hannes aus dem Apres Ski Gassl in Olang. Gianfranco Capaldo, Verkaufsleiter der Firma Rauch, hatte sich ganz etwas Besonderes ausgedacht. Anhand einer improvisierten Waage, stand an einem Ende MairamHof und am anderen Ende wurden Kartone mit Fruchtsäften aufgelagert. Das schmale Hänschen bekam elf „Happy Days“. Der dritte Platz der Gesamtwertung ging an Martin Schlamberger. Gianfranco stockte Happy Day Kartone bis über den Kopf von Schlamberger. Martin nicht der Größte, erreichte eine Kartonzahl von acht, die er natürlich behalten durfte.

Die Beste Arbeitstechnik leistete: Bauer Stefan (ÖBU Österreich), Antmann Manuel (Österreich) und Raichinger Manuel (Österreich).

Ganz toll war auch, dass Schüler der Hotelfachschule Bruneck mitgeshaket haben.

Moderiert wurde das Ganze von Klaus Holzer.

Hier geht's zur Gallerie!

 

 

Zurück

 

Partner:

partners